coroNAH tanzen - ja tanzen

2020

coroNAH, dieser Titel drückt aus, worum es in unserem Tanzfilm geht: Distanz halten zu anderen Menschen um eine Infektion mit dem gefährlichen Virus zu vermeiden und sich dabei dennoch nah und verbunden fühlen.

Als sich im letzten Spätsommer eine Handvoll Frauen des Vereins für Interkulturelles Theater Freiburg trafen um zu überlegen, wie wir unter Coronabedingungen ein Tanztheaterstück auf die Beine stellen können, kam spontan die Idee auf, einen Film zu machen. Das Thema lag auf der Hand: unser Bedürfnis nach Nähe einerseits und die gebotene Sicherheitsdistanz andererseits. Wir entwickelten ein Konzept , wie wir dies tänzerisch umsetzen können und schnell fanden sich dafür neun nichtprofessionelle aber leidenschaftliche Tänzerinnen und Tänzer.

Zu unserem Konzept gehörte auch, den Film in den Abendstunden um Weihnachten und Sylvester an einer Hausfassade in der Freiburger Innenstadt zu zeigen. Wir wollten damit die Passanten auf ihrem Nachhauseweg von der Arbeit oder vom Einkauf animieren, spontan stehen zu bleiben und zu genießen. Da viele Menschen sich in dieser durch die Pandemie besonders dunklen Jahreszeit isoliert und einsam fühlen, hofften wir mit unserem Film ein bisschen Freude in den Alltag zu bringen.

Anfang Dezember erhielten wir vom Fonds Soziokultur e. V. in Bonn die Zusage, dass unser Projekt zu 80 Prozent im Rahmen dessen Sonderprogramms „Neustart“ finanziell gefördert wird. Die restlichen 20 Prozent erhielten wir von privaten Spenderinnen und Spendern. Mitte Dezember erarbeiteten wir eine Choreografie, immer unter strengsten Hygienemaßnahmen und vorherigen Schnelltests.

Doch ein Tag vor unseren Dreharbeiten kam der zweite Lockdown und wir beschlossen, die Filmaufnahmen auf Februar diesen Jahres zu verschieben.

Allen Widrigkeiten zum Trotz ist unser Tanzfilm nun fertig.

Die Präsentation in der Innenstadt wurde durch die Verzögerung natürlich hinfällig. Doch unser Tanzfilm läuft,  anders zwar als ursprünglich geplant, nun im Wartebereich des Zentralen Impfzentrums Freiburg. Aus Rücksicht auf die dort Arbeitenden allerdings ohne Ton.

Mit der eigens hierfür komponierten Musik können Sie ihn unter dem hier angegebenen Link auf YouTube sehen.

» Mehr dazu finden Sie im Pressebericht vom SWR «

Idee und Regie: Ulla Maria Tripp
Choreografie: Rahel Müller-Stolz
Musik: Jonas Menz
Förderer: Fonds Soziokultur 

CoroNAH tanzen – ja tanzen

CoroNAH Statements